Neuigkeiten

News aus dem Hause Tara Namaste

Unterstützung für die Shree Praja Jyoti Grundschule in Gyalchowk Gorkha

20. August 2021

Das Lernhilfe Programm für die Chepang Kinder der Shree Praja Jyoti Grundschule Gyalchowk Gorkha

Situation:

Die Shree Praja Jyoti Grundschule ist eine von der Regierung unterstützte Grundschule, 1991 im Rahmen der Bildungsstrategie der Regierung Nepal gegründet. Diese Schule liegt in der Gandaki Village-7, Ghyalchok Beltar Gorkha, Provinz Nr. 4, am Ufer des schönen und weltberühmten Rafting Flusses Trishuli, der zwischen Dhading und dem Gorkha Distrikt fliesst. Nach einer zweieinhalbstündigen Fahrt (90 Kilometer) von Kathmandu nach Majhimtar Dhading, über die Prithivi Autobahn und einer anschliessend dreissigminütigen Bergauf-Wanderung, wird die Schule erreicht. Die Schule zählt 65 Schülerinnen und Schüler aus der Chepang Gemeinde (eine marginalisierte, örtlich einheimische Gemeinschaft), davon 29 Mädchen und 36 Knaben. Sie bilden die dritte Klasse der Early Childhood Development (ECD).

Hintergrund:

Die Chepang sind eine einheimische tibetobirmanische Gemeinde, die auf dem Bergrücken des Mahabharat Gebirges in Zentral-Nepal leben. Die schüchternen und nomadischen Chepang sind über die vergangenen zwei oder drei Generationen hinweg offener geworden und sind halb-nomadisch. Sie leben normalerweise in Höhlen oder strohgedeckten Häusern und sind abhängig von der zunehmend begrenzten Produktion von Nutzpflanzen wie Mais, Hirse und Bananen sowie des Fischfangs.

Wegen Armut, Mangel an Bildung und medizinischer Einrichtungen ist die Bevölkerung der Chepang Gemeinde oft auf einem schlechten Bildungsstand, vor allem Kinder, ältere Menschen und Frauen. Die Kinder sind schwer benachteiligt und leiden oft an Unterernährung, Lungenentzündung, Durchfall, Typhus etc. Ähnlich oft kommen Dysmenorrhö und Gebärmutterblutungen bei den Frauen vor, als Folge von Kinderehen, Mangelernährung und unhygienischen Lebensumständen. Die Chepang sind eine der am meisten gefährdeten Gemeinschaften Nepals, die weit unten auf dem Human Development Index (HDI) stehen.

Ziel:

Das Ziel von Tara Namaste ist, den Chepang-Kindern den Zugang zur schulischen Grundbildung und, im Anschluss daran, zu fortführenden, höheren Bildungswegen zu ermöglichen.

Obwohl 65 Chepang Schülerinnen und Schüler auf der Grundschule Shree Praja Jyotyi angemeldet sind, besteht die Tendenz, dass die Kinder nicht zur Schule gehen und den Unterricht schwänzen. Hauptgrund dafür ist die Armut. Die Kinder müssen oft einer Arbeit nachgehen, um das Familieneinkommen aufzubessern oder sie müssen auf ihre jüngeren Geschwister aufpassen, während ihre Eltern arbeiten gehen. Damit diese Kinder regelmässig zur Schule gehen können, brauchen sie Unterstützung. Nur so können sie sich eine Grundbildung aneignen und anschliessend eine fortführende Schule besuchen.

«Die unregelmässige Teilnahme der Kinder am Unterricht liegt hauptsächlich an der Armut. Wenn wir sie mit Nahrung, Unterrichtsmaterialien und Kleidung unterstützen, würden sie die Schule regelmässig besuchen», sagt Frau Nirmala Aryal Regmi, Direktorin der Schule.

Hilfsaktivitäten:

Nahrungshilfe – Verteilung von Mittagessen

Essen ist die Basis für das Überleben des Menschen. Menschen unter der Armutsgrenze werden immer für ihr Essen kämpfen müssen. Darum wird es eine grosse Hilfe sein, wenn das Essen zur Verfügung gestellt wird. Die Schülerinnen und Schüler bekommen im Rahmen dieses Hilfsprogramms ein nahrhaftes Mittagessen. Für die Eltern der Schüler ein Anreiz mehr, die Kinder zur Schule zu schicken. Das Ernährungsprogramm wird auch für die Kinder ein grosser Ansporn sein, regelmässig zur Schule zu gehen. Die Unterernährung wird so reduziert, die schulische Leistung gesteigert und Schulabbrüche verringert.

Verteilung von Schulmaterialien: Bildungshilfe

Mit dem Hilfsprogramm wird ermöglicht, den Kindern Schulmaterial wie Schulbücher, Rucksäcke, Notizbücher, Bleistifte, Radierer, Spitzer und Kreide abzugeben. Diese Bildungsmaterialien werden einerseits eine grosse Hilfe sein und andererseits die Motivation fördern, regelmässig zur Schule zu gehen.

Verteilung von Uniformen: Kleidung und Schuhe

Kinder können nicht zur Schule gehen, weil sich ihre Eltern wegen finanzieller Probleme die Schulmaterialien nicht leisten können. Die Erziehungsberechtigten werden finanziell entlastet, wenn ihre Kinder die Schuluniformen, Schuhe und Taschen über das Hilfsprogramm erhalten. Damit wird aber auch erwartet, dass die Eltern/Erziehungsberechtigten ihre Kinder zur Schule auffordern und schicken

Umsetzungspartner

Die Tara Namaste Foundation Nepal (TNF) is t eine gemeinnützige, unparteiische, unpolitische, nichtstaatliche Organisation, registriert im Landratsamt Kathmandu Nepal. Die Organisation führt momentan Projekte in den Distrikten Gorkha und Jhapa durch, mit dem Fokus auf Kindergesundheit, Bildung und die Entwicklung der Infrastruktur für Menschen unter der Armutsgrenze. Diese Programme werden finanziell unterstützt von der Tara Namaste Foundation Liechtenstein.

Das vorgestellte Programm wird ebenfalls unterstützt von der Tara Namaste Foundation Nepal in Zusammenarbeit mit Community Initiatives Nepal (CIN), einer nichtstaatlichen Organisation, die im Sektor Gesundheitswesen und sanitäre Einrichtungen, Umwelt und Bildung arbeitet, mit Fokus auf Unterstützung der bedürftigen Bevölkerung der ländlichen und urbanen Gebiete Nepals.

Voraussichtliche Ergebnisse:

Unsere oben erwähnten Programme steigern die Lebensqualität für Chepang Familien und für deren Kinder wird eine nachhaltige Bildung möglich. Die Schülerzahlen werden steigen, was das Lern- und Bildungsniveau für immer mehr Kinder verbessert und die Ernährungsqualität sorgt schlussendlich für eine generelle Anhebung der Lebensqualität.

Ihre wertvolle Hilfe ist wichtig.

Vielen Dank für Ihre Spende

Food Support Programm für Covid-betroffene Familien im Kathmandutal und Umgebung

14. Juli 2021

Wie viele andere, hoch infizierte Länder hat auch die nepalesische Regierung den landesweiten Lockdown zum zweiten Mal ausgerufen. Die Grenzen sind geschlossen – es herrscht Ausgangssperre. Der erste Lockdown begann am 25. März 2020 und dauerte 54 Tage – die zweite Phase dauerte vom 26. April 2021 bis am 28. Juni 2021.

Als eines der ärmsten Länder weltweit sind die Menschen in Nepal besonders hart betroffen. Die Auswirkungen zeigen sich in allen Wirtschaftszweigen. Als grosses Tourismusland ist jedoch vor allem die Dienstleistungsbranche betroffen: Tourismus, Luftfahrt, Gastgewerbe, Händler.

«Wir hätten nie daran gedacht, zu Hause eingesperrt zu werden, aber irgendwie kommen wir damit zurecht», teilt uns Ashesh Khanal mit. «Menschen mit kleinen Geschäften, Händler, Obdachlose, ältere, alleinlebende Menschen, Taglöhner haben grosse finanzielle Probleme. Der Lockdown hat die soziale, gesundheitliche und wirtschaftliche Situation Nepals arg in Mitleidenschaft gezogen.

Die Regierung, nationale und internationale humanitäre und private Institutionen versuchen das beste um Nahrungsmittel und andere Grundbedürfnisse an bedürftige Menschen zu verteilen. Trotzdem haben viele Menschen noch keinen Zugang zu Hilfsgütern und leiden stark an den Entbehrungen. Diese Menschen müssen mit Lebensmittelpaketen versorgt werden, damit sie diese kritische Corona-Periode überstehen können».

Ashesh Khanal ist Stiftungsrat der Tara Namaste Foundation Nepal und engagiert sich als Koordinator im Food Support Programm.

Einführung des Tara Namaste Food-Support-Programms:

Unter dem Motto: «Von Mensch zu Mensch, von Herz zu Herz» hat Tara Namaste Foundation Nepal das «Food Support Programm» ins Leben gerufen mit dem Ziel, Familien im Kathmandu-Tal und Umgebung Food-Pakete mit dem nötigsten zum Überleben zu versorgen.

Das Programm hat am 9. Juni 2021 gestartet und wird finanziert durch die Tara Namaste Foundation Liechtenstein sowie einzelnen Privatpersonen.

Lokale Hilfe, lokales Wissen

Die Tara Namaste Foundation Nepal hat ihr Netzwerk (Sozialarbeiter, Vereine, lokale Aktivisten, öffentlich tätige Personen) auf lokaler Ebene mobilisiert, um die vulnerablen Familien zu erreichen. Viele Freiwillige konnten so für die Mitarbeit bei der Verteilung der Pakete gewonnen werden.

Bis heute wurden 67 Familien bzw. 237 Menschen im Kathmandu-Tal und in der Region Ghyalchowk Gorkha unterstützt.

Die Foodpakete wurden abgegeben an Arbeitslose, ältere Menschen, alleinstehende Mütter mit ihren Kindern, Behinderte, Hausangestellte. Sie alle haben durch die Covid Massnahmen ihre Einkommensquelle verloren und kaum Zugang zu Lebensmitteln.

Ashesh Kanal: «Die Foodpakete werden dringend benötigt, um Menschen vor dem Hungertod zu bewahren. Alle Familien sind äusserst dankbar für diese so dringende Unterstützung»

Tara Namaste Foundation setzt das Food Support Program weiterhin fort.

Lebensmittelpaket für eine vierköpfige Familie – ein Lebensmittelpaket reicht für 1 Monat:

  • 1 Sack Reis (25 KGs)
  • 2 kg Linsen
  • 2 lt Speiseöl
  • 1 kg Kichererbsen
  • 30 Eier
  • 1 Karton Nudeln (30 Pack)
  • 3 Stk. Handseife
  • 1 kg Reisflocken
  • Biscuits

Ich unterstütze eine Familie mit einem Lebensmittelpaket

Unterstützen Sie das Tara Namaste Food-Support-Programm mit Ihrer Spende . Vielen Dank.

1 Lebensmittelpaket für 1 Monat:                Fr. 42.00

1 Lebensmittelpakete für 2 Monate:              Fr. 84.00

1 Lebensmittelpakete für 3 Monate:              Fr. 126.00

Adresse

Hauptsitz:

Tara Namaste Foundation
c/o CSC Company Structure Consulting AG
Landstrasse 63
9490 Vaduz


Kontakt Schweiz:

Tara Namaste Foundation
Mühlebühlweg 25
5616 Meisterschwanden

Kontakt
Spenden

Spendenkonten

SIGMA Bank AG
FL-9494 Schaan

IBAN: LI88 0881 2105 0461 7100 0
BIC / SWIFT: VOAGLI22XXX
Begünstigte: TARA NAMASTE FOUNDATION
c/o CSC Company Structure Consulting AG
Landstrasse 63, FL-9490 Vaduz

Liechtensteinische Landesbank AG
FL-9490 Vaduz

IBAN: LI63 0880 0562 1502 1200 1
BIC / SWIFT: LILALI2X
Begünstigte: TARA NAMASTE FOUNDATION
c/o CSC Company Structure Consulting AG
Landstrasse 63, FL-9490 Vaduz