Skip to main content

Neuigkeiten

News aus dem Hause Tara Namaste

Die Ziegen sind da!

26. Februar 2024

Die letzten Wochen in der Chepang Communtiy waren geprägt von ungeduldiger Erwartung, grosser Aufregung, Freude und viel Arbeit. Nach der langen Vorbereitungsphase konnte das Projekt «Ziegenzucht» nun endlich umgesetzt werden. Die Familien der ersten drei Gruppen, d.h. 58 Familien haben ihre Ziege erhalten. Vorgängig wurden die Unterkünfte für die Tiere erneuert oder neu gebaut und damit genügend Futter vorhanden ist, wurde auch Gras ausgesät.

Das Material für die Erweiterung oder den Neubau von Ställen für die Ziegen wurde in die Nähe des Dorfes gebracht. Mit viel Frauenpower wurden Zäune und Wellblechdächer über mühsame Wege ins Dorf und dann zu den zukünftigen Ziegenzüchtern getragen. Unter fachkundiger Führung wurden die Unterkünfte in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Besitzern erstellt bzw. an- oder umgebaut.

Zwei Wochen später war es so weit: die Ziegen hielten Einzug ins Dorf. Freudig wurden sie erwartet. Die Ziegen sind versichert und werden getaggt und anschliessend den Familien übergeben.

Die Arbeiten zur Vorbereitung der Grasaussaat und das anschliessende Aussähen ist eine Gemeinschaftsarbeit – alle die können, helfen mit.

Neues aus der Chepang Gemeinde

17. Januar 2024

Seit unserem Besuch im Oktober wurde in der Gemeinde einiges umgesetzt oder in die Wege geleitet.

Bildungs- und Ernährungsprojekt an der Shree Praja Jyoti Primary School

Um kostengünstig zu wirtschaften, wurde unter den lokalen Lebensmittellieferanten ein Wettbewerb durchgeführt mit dem Ziel, qualitativ hochwertige Lebensmittel zu möglichst niedrigen Preisen zu erstehen. Der passende Anbieter wurde gefunden und aufgrund der eingesparten Kosten reicht das Budget nun aus, den Kindern an drei Freitagen im Monat zusätzlich ein Ei und einmal pro Monat Fleisch abgeben zu können.

Projekt zur Sicherung des Lebensunterhalts

58 Mitglieder der ersten vier «Ziegenzuchtgruppen» haben im Dezember an der Schulung zur kommerziellen Ziegenzucht teilgenommen. Die Teilnehmer*innen (10 Männer, 48 Frauen) wurden von einem lokalen Experten für Viehzuchtentwicklung über die Anforderungen für die Ziegenhaltung geschult. Themen waren Verhaltensweisen, Haltung, Fütterung, Krankheiten etc. der Tiere.

Aus dieser Gruppe wurde ein Ausschuss von fünf Personen gebildet. Dieser Ausschuss steht den Mitgliedern der Gruppe für Fragen in Bezug auf die Ziegenhaltung, Versicherungsfragen sowie für Hilfe beim Bau des Ziegenstalls zur Verfügung.

Bevor die Ziegen an die Familien verteilt werden, müssen erst die Ställe instand gestellt oder neu gebaut werden. Die bestehenden Anlagen wurden bei einer Begehung überprüft und die notwendigen Anpassungen besprochen. Offerten für das benötigte Material wurden eingefordert. Nach Vorliegen des erforderlichen Anforderungsschreibens des Bezirksamtes kann mit den Arbeiten begonnen werden.

Ebenso wurde ein Projektmanagement- und Überwachungssausschuss unter der Leitung des Vorsitzenden des Bezirks gegründet. Weiter bilden je ein Mitglied aus jeder Züchtergruppe, Vertreter der Tara Namaste Foundation sowie der Veterinär diesen Ausschuss. Dieser Ausschuss entscheidet über die Durchführung des Projektes und wird alle 4 bis sechs Monate tagen. Nach Ablauf der von Tara Namaste festgelegten Projektdauer (insgesamt 3 Jahre) wird dieser Ausschuss für die Weiterführung des Projekts sorgen.

Die Auswirkungen werden nach Ablauf des Projekts bewertet. Dafür wurden in der Gemeinde nach dem Zufallsprinzip je sieben Haushalte aus den vier Gruppen mit Ziegen und sieben Haushalte mit Hühnern für die Studie ausgewählt. Der aktuelle Stand von 28 Haushalten wurde bereits erhoben und wird jetzt ausgewertet.

Eine gute Vernetzung und gutes Einvernehmen mit den örtlichen Behörden ist unerlässlich. Deshalb wurde das Projekt verschiedenen Behördenvertretern vorgestellt. Wir dürfen auf die Unterstützung sämtlicher lokalen Behörden zählen.

Zurzeit werden verschiedene Ziegenfarmen besucht, um gesunde Tiere zu finden. Nachdem die Behausungen für die Tiere fertiggestellt sind (Februar/März) dürfen die ersten Ziegen dann bei den Familien Einzug halten.

Zwei Teilprojekte in der Chepang Gemeinde in Ghyalchowk

15. Oktober 2023

Mit folgenden zwei Teilprojekten sind wir bereits gestartet:

Die Frauen der Chepangs sind den Männern grundsätzlich gleichgestellt.

Sie würden gerne etwas zum Familien-Einkommen beitragen, es mangelt in dieser Region jedoch an Angeboten. Die Tara Namaste Foundation will Ihnen einen Zusatzverdienst ermöglichen mit Handarbeiten, die sie zu Hause erledigen können. So müssen sie die Kinder nicht alleine lassen. Die Frauen werden geschult und notwendige Hilfsmittel werden zur Verfügung gestellt.

Der Anfang ist gemacht. Bei unserem letzten Besuch haben 18 Frauen in einer Trainingswoche gelernt zu häkeln. Es sind bereits einige ansehnliche Topflappen und Netzli entstanden, welche sie in den nächsten Monaten auf Auftrag herstellen dürfen. Die Frauen sind mit Eifer und Freude dabei, gierig lernen sie Neues und freuen sich über ein Zusatzeinkommen. Für die Zukunft wollen wir weitere Möglichkeiten suchen und mit ihnen realisieren.

Gesundheit und Hygiene


Den von Armut betroffenen Familien fehlen die Mittel für Seifen oder andere Hygieneartikel. Die von der Gemeinde finanzierte kleine Arztpraxis wird mit zusätzlichen, vom Government nicht finanzierten Hygieneartikeln, ausgestattet. Die Ärztin hat so die Möglichkeit, der Bevölkerung grundsätzliche Hygienemassnahmen zur Gesundheitsvorsorge zu vermitteln und Hygieneartikel abzugeben.

Update aus der Chepang Gemeinde in Ghyalchowk – Gemeinschaftsprojekt

15. Oktober 2023

Nach etlichen und langwierigen Behördengängen und dem Erstellen des detaillierten Projektplanes und sämtlicher notwendiger Papiere ist unser Gemeinschaftsprojekt auf gutem Weg realisiert zu werden.

Die Eingabe ans Social Welfare Council ist erfolgt – jetzt heisst es noch warten auf die Freigabe. Diese dürfte Ende Oktober/Anfang November eintreffen. Unser Ziel:

Das Projekt wird 130 Haushalte in Chepang in Abstimmung mit der örtlichen ländlichen Gemeinde unterstützen, um den wirtschaftlichen Situation der Gemeinde durch die Förderung der Viehzucht (Ziegen und Hühner), den Bau von Ställen für die Tiere und die Schulung der Gemeindemitglieder in geeigneter Tierhaltung zu verbessern.

Bilder: Erste Orientierung der Bevölkerung im April 2023

Konkret heisst das:

130 ausgewählte Haushalte werden in 9 Gruppen aufgeteilt (3 Gruppen für das erste Jahr, 4 Gruppen für das zweite Jahr und 2 Gruppen für das dritte Jahr). Von den 3 Gruppen im Jahr 2023 werden 2 Gruppen Ziegen züchten und die verbleibende 1 Gruppe wird sich um Hühner kümmern. Die Gruppen, die Ziegen erhalten, sind angewiesen, im darauffolgenden Jahr einen Nachkommen (ein Zicklein) ihrer Ziegen aus jedem teilnehmenden Haushalt an die nächste Gruppe abzugeben, und von dieser Ziege des zweiten Jahres muss das Zicklein an die Gruppen des letzten Jahres weitergegeben werden. Die Gruppe, die sich um die Hühner kümmert, ist dazu nicht verpflichtet, da nur eine Gruppe im ersten Jahr für die Hühner ausgewählt wird. Die Realisierung erfolgt zusammen mit den lokalen Behörden, die Tierhalter werden vom Vetrerinärdienst geschult und die Gemeinde wird zu Beginn ein wachsames Auge auf die Tierhalter haben. Diese unterschreiben eine entsprechende Einverständniserklärung.

Jede Familie erhält eine weibliche Ziege (eine gesunde Rasse mit hoher Fruchtbarkeit) zur Ziegenaufzucht. Ein Ziegenbock pro Gruppe wird in einer ausgesuchten Familie versorgt – auch da wird der Veterinär regelmässig kontrollieren. Vor Lieferung der Tiere werden die zukünftigen Tierhalter mit unserer Unterstützung angemessene Unterkünfte für die Tiere erstellen.

Zeitplan: November und Dezember sind Trainings für die künftigen Tierhalter und die Erstellung oder Anpassung der Tierunterkünfte geplant. Erste Lieferung der Tiere erfolgt im Februar 2024.

Das Projekt wird laufend von unserem Mitarbeitenden in Nepal begleitet und überwacht. Refresher-Trainings sind geplant. Nach zwei Jahren und 9 Monaten wird eine Evaluation erfolgen und Ergebnisse und Nutzen für die Bevölkerung ausgewertet.  

Wir freuen uns darauf, dass es auch in Chepang mal so aussieht!

Laxmi Manandhar Child Welfare Award 2080 für unser Kinderhaus in Birtamod

15. Oktober 2023

Unser Kinderhaus hat eine grosse und wichtige nationale Auszeichnung erhalten. Der Laxmi Manandha Child Welfare Award wird jährlich an eine Institutionen vergeben, die sich für Kinder einsetzt. Zusammen mit dem ganzen Team in Birtamod freuen wir uns sehr über diese Auszeichnung. Bedeutet dies doch Wertschätzung und Anerkennung der Arbeit vor Ort.

„Laxmi Das Manandhar Children’s Welfare Award, gestiftet von der Salt Trading Corporation Limited. Im Jahr 2080 geht dieser Preis an das Tara Namaste Balgram, das 22 hilflosen, armen, behinderten, verwaisten und Straßenkindern eine Ausbildung ermöglicht und ihnen zu einer höheren Bildung verhilft. Als Zeichen der Anerkennung erhielt der diesjährige Laxmidas Manandhar Children’s Welfare Award, Tara Namaste Balgram, Birtamod, Jhapa, eine Kupferurkunde zusammen mit NRs. 75000 in bar.“

Chepang – Foodprogramm in der Schule und Winterkleider für die Kinder

1. April 2023

Seit Frühjahr 2022 unterstützen wir die Shree Praja Jyoti Schule in der Chepang Gemeinde in Ghyalchowk mit der Finanzierung eines Englischlehrers.

Bei unserem Besuch im Oktober 2022 wurde schnell klar, dass es für viele Familien schwierig ist, ihre Kinder zu ernähren. Die Kinder kommen hungrig zur Schule und entsprechend ist die Konzentration und Motivation. Oft bleiben sie dem Unterricht auch fern.

Seit Januar erhalten die Kinder nun jeden Tag eine vollwertige Mahlzeit mit Reis, Linsen und Gemüse vor Unterrichtsbeginn. Das Kochen übernimmt der Hausmeister, unterstützt von einer Mutter aus der Gemeinde. Die dafür notwendigen Utensilien wurden angeschafft.

Eine Mahlzeit vor der Schule motiviert die Familien, ihre Kinder in die Schule zu schicken. Die Kinder sind ebenfalls motivierter und können dem Unterricht besser folgen, wenn sie satt sind.

Sorge bereitete uns bei unserem letzten Besuch im Oktober 22 ebenfalls die Kleidung der Kinder, vor allem im Hinblick auf den nahenden Winter. So wurde jedes Kind mit warmen Kleidern und Schuhen versorgt. In einer Grossaktion wurden mit Hilfe der Bevölkerung Kinderkleider und zusätzlich zwei Decken pro Familie in einem halbstündigen Marsch ins Dorf gebuckelt. Für Aufregung und fröhliches Treiben beim Verteilen war gesorgt. Die Menschen sind äusserst dankbar für die Unterstützung.

Gemeinschaftsprojekt Chepang

Unsere Unterstützung geht weiter mit dem Ziel, dem ganzen Dorf eine bessere Perspektive zu geben. So soll das Foodprogramm ein Gemeinschaftsprojekt der Gemeinde werden. Zusammen mit den Dorfbewohnerinnen und -bewohnern suchen wir nach Möglichkeiten und bieten Starthilfe zur Umsetzung. Anhand ihrer Vorlieben und Möglichkeiten sollen die Menschen befähigt werden, sich einzubringen und Verantwortung zu übernehmen.

Gemüse anpflanzen, Geissen züchten und evtl. Handarbeiten für Frauen sind Möglichkeiten, zum Lebensunterhalt der Familien beizutragen. Nahrungssicherheit, medizinische Grundversorgung und angemessene Bildung für die Kinder sind wichtige Ziele, die wir zusammen mit den Menschen vor Ort erreichen wollen.

Ein nächster Besuch steht an im April 2023 wo Einzelheiten und konkrete Massnahmen besprochen und aufgegleist werden.

Info-Abend in Wohlen

20. Oktober 2022

Am 11. November 2022 – 19.15h informieren Raphael Gloggner und Lilo Veraguth über Aktuelles aus Nepal. Details siehe Flyer.

News von den Bauprojekten in Nepal

6. Juni 2022

Familie Ghaire kann es kaum erwarten, in ihr neues Haus zu ziehen

Der Hausbau von Familie Ghaire geht zügig voran. Bereits wurde das Dach angebracht – dies heisst in Nepal «Dhalan» und ist wohl unserer Aufrichte gleichzustellen. Unsere Mitarbeiterin Susan besucht die Baustelle regelmässig um die Bauarbeiten mit wachsamen Augen zu begleiten. Dies hat sich als wertvoll erwiesen, musste doch hin und wieder Material von ungenügender Qualität wieder beanstandet werden.

Bald kann das Kinderhaus in Birtamod weitere Kinder aufnehmen

Der Aufbau des dritten Stocks vom Kinderhaus in Birtamod ist im Rohbau fertig.  Jetzt geht es an den Innenausbau. Alle Räume im 1. und 2. Stock werden zu Schlafzimmern umgestaltet – im 3. Stock werden ein Computerraum, ein Raum zum Lernen und Hausaufgaben machen, ein Aufenthaltsraum für Spiele und zwei WCs untergebracht sein. Fünf aus der Schweiz mitgebrachte Laptops (gebraucht, aber noch voll funktionstüchtig) tragen zur Ausstattung des Computerraumes bei und wurden beim Besuch im April übergeben.

Der Küchenanbau braucht noch einen Anstrich und ist dann fertig.

Polizeistationen in der Region, lokale Organisationen und die Nachbarschaft wurden informiert, dass das Kinderhaus bald mehr Kapazität zur Verfügung hat. Leider ist es so, dass es immer wieder Kinder gibt, die kein Zuhause haben und Schutz brauchen.

Aufbau 3. Stockwerk
3. Stockwerk im Rohbau
Anbau Küche

Wir unterstützen weitere Familien

19. Mai 2022

Immer wieder werden wir von lokalen Funktionären um Unterstützung für Familien angefragt. Beim letzten Besuch im April haben wir drei Familien besucht.

Familie Kumar Kurmi, Bhadrapur

Die fünfköpfige Familie, Eltern, eine Tochter (14) und zwei Söhne (9 und 7), leben in Bhadrapur, in der Nähe von Birtamod im Südosten Nepals. 

Suresh Kumar Kurmi ist handicapiert. Seine Beine sind gekrümmt, er kann nicht gehen. Seine Frau Renu hatebenfalls verbogene Füsse, kann aber gehen. Der Shop von Suresh, er verkaufte Paan, eine nepalesische Spezialität aus Blättern des Betelnussbaumes und Kräutern, kam mit der Pandemie zum erliegen und das Einkommen fiel weg. Bei unserem Besuch im April trafen wir die Familie in traurigem Zustand an.

TNF hat deshalb entschieden, die Familie vorerst mit Lebensmitteln zu versorgen und die Familie fortan mit 4’000 Rupies/Kind zu unterstützen. 

Die Familie ist dankbar für diese Unterstützung welche Nahrung, Kleider und Schulgelder für die Kinder sicherstellt. Das Ehepaar hat begonnen, indisches und nepalisches Streetfood am lokalen Markt anzubieten. Aus dem Erlös können die zusätzlichen Kosten der Familie gedeckt werden.

Suresh besitzt einen Scooter mit zusätzlichen Rädern, mit welchem er sich fortbewegen kann. Er konnte diesen vor Jahren mit Geld, das er von seinem Vater erhalten hatte, anschaffen. Der Scooter ist die einzige Möglichkeit, mit denen er und seine Frau zum Markt fahren können. Er ist sehr alt und reparaturbedürftig – die Kosten dafür hat TNF ebenfalls spontan übernommen. So ist sichergestellt, dass die Fahrt und der Transport zum Markt und damit ein kleines Einkommen für die Familie weiterhin möglich sind.

Familie Aagan Lal Rajbanshi

Aagan Lal Rajbanshi ist 50 Jahre alt und blind. Er lebt mit seiner Familie in Kechanakawal im Jhapa District, Nepal. Zur Familie gehören seine Frau (34), Tochter Phul Kumari (12) und Sohn Sath Narayan ( 2½).

Aagan Lal erhält vom Staat eine kleine Rente – aufgrund seiner Sehbehinderung hat er keine Möglichkeit, einer Arbeit nachzugehen. Seine Frau Dil Maya ist Taglöhnerin. Die Einnahmen variieren sehr und der Zugang zum täglichen Bedarf an Lebensmitteln hängt stark von ihrem täglichen Einkommen ab.  Die Tochter besucht eine öffentliche Schule, die keine Gebühren verlangt.

Die Lebensumstände dieser Familie sind miserabel. Sie lebt in einem kleinen Einzimmerhaus, gebaut aus Heu und Schlick, mit dünnem Blätterdach. Eigentlich ist es eine Notunterkunft und schützt nicht vor Wind und Wetter. Die Einrichtung ist mehr als bescheiden – es fehlt an allem: Küchenutensilien, Kleider, Betten, Schränken. Gekocht wird draussen in einem Ofen, betrieben mit Schlamm. 

Während der Pandemie lebte die Familie unter Plastikplachen auf der Strasse. Sie hatten keine Unterkunft und kaum zu Essen. 

Diese Familie wird von TNF zunächst mit allem notwendigen wie Küchenutensilien, Betten, Schränken, Gasofen ausgestattet. Weiterhin werden wir die Familie begleiten und mit ihr zusammen nach Möglichkeiten für ein geregeltes Einkommen suchen.

Unterkunft der Familie Lal Rajbanshi

Familie Dhandhoj Lama

Dhandhoj Lama ist seit 14 Jahren Trekking-Guide in den Bergen Nepals. Er hat jeweils gut verdient während der Hauptsaison. Mit Covid und dem Lockdown hat alles geändert. -Es fehlen die Touristen und sein Einkommen fiel von einem Tag auf den anderen auf Null. Die Situation hat sich noch nicht massgeblich verändert.

Dhandjoj lebt mit seiner Frau Urmila (33) und den Söhnen Bibas Moktan (12) und Bipesh Moktan (4) in einem Raum in Dallu, Kathmandu.

Seit neun Monaten arbeitet Urmila nun in einer Bekleidungsfabrik und verdient 15’000 Rupies. 7’000 davon gehen für die Miete weg! Dhandhoj hat sich ebenfalls bemüht, einen Job zu finden, aufgrund der schlechten Wirtschaftlage leider umsonst.

Der jüngere Sohn kann nun eingeschult werden – leider erlauben die knappen Mittel nicht aus, Schulgeld und Uniform zu bezahlen. TNF hat deshalb die Übernahme der Schulkosten (vorerst für ein Jahr) für den jüngeren Sohn zugesagt.

Familie Lama

Unsere Mitarbeiterin in Kathmandu

8. März 2022

Susan Gyanaprakash ist ab Januar in Teilzeit bei der Tara Namaste Foundation Liechtenstein angestellt. Sie wohnt und arbeitet in Kathmandu. Wir sind sehr glücklich, mit Susan eine aufgestellte, zuverlässige und motivierte Mitarbeiterin gefunden zu haben. Susan ist für alle ein Gewinn – die Menschen in Birtamod wie auch die Familien in Ghyalchowk haben eine Ansprechperson die ihre Sprache spricht und wir haben jemanden vor Ort, der als Bindeglied zur Stiftung und auch als Übersetzerin walten kann.

Susan hat uns auf der Reise zu den Familien bereits begleitet. So lernte sie die Familien kennen und war bereits eingespannt bei der Planung für den Bau des letzten Hauses, welches die Tara Namaste Foundation nach dem Erdbeben im Jahr 2015 noch zugesprochen hatte.

Susan begleitet den Bau des neuen Hauses und ist Ansprechpartnerin für Baufirma, Architekt, Familie Gaire und vertritt unsere Interessen. Das Haus ist inzwischen bereits rückgebaut – der Neubau kann in Angriff genommen werden.

Adresse

Hauptsitz:

Tara Namaste Foundation
c/o CSC Company Structure Consulting AG
Landstrasse 63
9490 Vaduz


Kontakt Schweiz:

Tara Namaste Foundation
Mühlebühlweg 25
5616 Meisterschwanden

Kontakt
Spenden

Spendenkonten

Liechtensteinische Landesbank AG
FL-9490 Vaduz

IBAN: LI63 0880 0562 1502 1200 1
BIC / SWIFT: LILALI2X
Begünstigte: TARA NAMASTE FOUNDATION
c/o CSC Company Structure Consulting AG
Landstrasse 63, FL-9490 Vaduz